VZ Sachsen klagt gegen Sparkasse Leipzig

Aktueller Stand der Klage | 22. Juni 2019

Die Sparkasse Leipzig hat nach Berechnungen der Verbraucherzentrale Sachsen vielen Prämiensparern jahrelang zu wenig Zinsen gezahlt. Nachdem Gespräche, die zu einer akzeptablen Kompromisslösung führen sollten, gescheitert sind, erhebt die Verbraucherzentrale Sachsen Musterfeststellungsklage gegen die Sparkasse Leipzig. So müssen die Sparer nicht allein um ihr Recht und ihr Geld kämpfen.

Passt mein Fall zur Klage?

Hier geht es zum Klage-Check, um sich der Klage gegen die Sparkasse Leipzig anzuschliessen.

weiter

Pressebereich & Downloads

Hier finden Medienvertreter alles zur Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen gegen die Sparkasse Leipzig.

weiter

Aktuelles

30. Mai 2019

Jetzt ins Klageregister eintragen

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat Musterfeststellungsklage gegen die Sparkasse Leipzig erhoben. Betroffene können sich ab sofort im Klageregister des Bundesamtes für Justiz anmelden. 

Was müssen Verbraucher wissen (FAQ)?

Gegen wen richtet sich die Klage?

Die Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen richtet sich gegen die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig. 

Welche Kosten kommen auf Verbraucher zu?

Die selbstständige Eintragung ins Klageregister ist kostenfrei. Eine Beratung und Eintragung bei der Verbraucherzentrale kostet 40 Euro.

Um welche Verträge geht es?

Die Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen richtet sich gegen die Stadt- und Kreissparkasse Leipzig. Die Klage betrifft ausschließlich das Langzeitsparprodukt „Prämiensparen flexibel“, die Klausel „Die Spareinlage wird variabel, z. Zt. mit ... % verzinst“ beinhaltet. Diese Klausel darf im Verlauf des Vertrages nicht aktualisiert worden sein. Es sind auch Verträge betroffen, die im Jahr 2017 seitens der Sparkasse Leipzig gekündigt wurden.

Wie können Verbraucher an der Klage teilnehmen?

Eine Eintragung ins Klageregister ist auf der Internetseite des Bundesamtes für Justiz möglich. Um die komplizierte Registereintragung rechtssicher zu gestalten, bietet die Verbraucherzentrale Sachsen umfassende Beratung zur Eintragung ins Register an. 

Welche Bedeutung hat das Ergebnis?

Die Musterfeststellungsklage endet entweder mit einem Vergleich oder einem Urteil. Fällt ein positives Urteil, können Verbraucher ihre Ansprüche eigenständig vor Gericht einklagen. Das Musterurteil vereinfacht die Rechtsdurchsetzung. Auch ein negatives Urteil ist bindend für die Verbraucher. Gibt es einen Vergleich, kann es Zahlungen an die Verbraucher geben.


Hotline

Unter dieser Nummer erhalten Sie Termine zur Eintragung ins Klageregister oder Überprüfung der Zinsanpassung in Ihrem Vertrag. Das Termintelefon wird von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen der Verbraucherzentrale Sachen betreut.

Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr
Tel.: 0341/696 29 29