Direkt zum Inhalt

Nach dem Urteil: Wie SuperFit-Mitglieder jetzt an ihr Geld kommen

Nach dem Anerkenntnis von SuperFit Sportstudios hat das Kammergericht am 29. August 2022 ein Urteil erlassen, nach dem Mitglieder während der coronabedingten Schließzeit keine Beiträge zahlen mussten. Die vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit Unterstützung der Verbraucherzentrale Berlin geführte Musterfeststellungsklage hatte erfolgreich Druck aufgebaut. Ein Musterbrief erleichtert es Betroffenen nun, an ihr Geld zu kommen. Mit einer Umfrage möchte der vzbv das Zahlungsverhalten von SuperFit überprüfen.

  • Mitglieder von SuperFit Sportstudios mussten während der pandemiebedingten Schließzeit keine Beiträge zahlen
  • Musterbrief der Verbraucherzentrale erleichtert Rückforderung
  • Kund:innen können ihre Erfahrungen einer Umfrage schildern.

SuperFit hat angegeben, dass die streitgegenständlichen Beträge an die im Klageregister eingetragenen Verbraucher:innen bereits erstattet worden seien. Betroffene, die bislang noch kein Geld erhalten haben, sollten SuperFit zur Zahlung auffordern.

Grundsätzlich können auch Verbraucher:innen, die sich nicht wirksam für die Musterfeststellungsklage registriert haben, die zu viel gezahlten Beiträge von SuperFit zurückverlangen.

Wie das Unternehmen sich in der Praxis verhält, ist noch unklar. „Bitte schildern Sie Ihre Erfahrungen im Rahmen unserer Online-Umfrage. Wir möchten erfahren, ob SuperFit sich nunmehr tatsächlich an Recht und Gesetz hält, oder ob es noch Probleme gibt“, appelliert Sebastian Reiling, Referent im Team Musterfeststellungsklagen des vzbv, deshalb an die Betroffenen.

Höhe des forderbaren Betrages von verschiedenen Faktoren abhängig

SuperFit musste für insgesamt 9,5 Monate aufgrund der Covid-19 Pandemie schließen. Der erste Lockdown dauerte von Mitte März bis Anfang Juni 2020, der zweite von Anfang November 2020 bis Anfang Juni 2021. Die Höhe der Rückzahlung hängt somit davon ab, wie lange die Schließung andauerte, während der Vertrag des Mitglieds noch lief. Auch die Höhe des monatlichen Mitgliedsbeitrages und eventuell einbehaltene Mitgliedsbeiträge spielen bei der Berechnung eine Rolle. Es ist außerdem möglich, dass SuperFit auch Gutscheine oder Laufzeitverlängerungen anrechnet, die Betroffene als Ausgleich für Schließzeiten erhalten haben.

„Wir halten eine solche Anrechnung jedoch für nicht zulässig, es sei denn das Mitglied hat sich aktiv dafür entschieden. Sollte SuperFit Mahngebühren oder Inkassokosten für Zeiträume verlangen, in denen Mitglieder aufgrund der Schließungen nicht gezahlt haben, können auch diese zurückgefordert werden“, betont Josephine Frindte, Juristin bei der Verbraucherzentrale Berlin.

Musterbrief zur Rückforderung nutzen

Ein Musterbrief der Verbraucherzentrale soll die Rückforderung zu viel gezahlter Beiträge erleichtern. Er ist individuell anpassbar, je nachdem, ob das Mitglied an der Musterfeststellungsklage teilgenommen hat oder nicht.

Hotline

Verbraucherfragen zum Verfahren beantwortet die Verbraucherzentrale Berlin am Infotelefon zum Ortstarif unter 030 214 85-190 (mittwochs und donnerstas von 10:00 – 14:00 Uhr.


Weitere Informationen

» Alle Informationen zur Klage gegen Superfit

Alle Pressemitteilungen zu Musterfeststellungsklagen auf vzbv.de