Ärger mit Partnervermittlern? Betroffene gesucht

Verbraucher beschweren sich oft über Partnerbörsen, besonders über Gebühren, automatische Vertragsverlängerungen und Probleme beim Widerruf. Deshalb prüft der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) gerichtliche Schritte gegen Onlinepartnerbörsen und sucht dafür online Fälle.

Ärger mit Partnervermittlern?

vzbv will Rechtsfragen für eine Vielzahl von Verbrauchern klären lassen

Erst kürzlich hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, welche Gebühren im Falle eines Widerrufs verlangt werden können. Doch viele weitere Fragen bleiben offen: Haben Verbraucher jederzeit das Recht, sich vom Vertrag zu lösen, auch nach Ablauf der Widerrufsfrist? Müssen die Verbraucher die automatische Verlängerung der Verträge hinnehmen, so wie die Anbieter sie ausgestalten? Diese und andere Konstellationen möchte der vzbv für eine Vielzahl von Verbrauchern gerichtlich klären lassen.

vzbv sucht Verbraucher, die Ärger mit Partnerbörsen haben

Der vzbv bittet Kunden von Partnerbörsen ihm ihre Fälle hier zu schildern: www.musterfeststellungsklagen.de/partnervermittlung. Dort können auch Unterlagen hochgeladen werden. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Verbraucher, die sich an der Umfrage beteiligen, gehen keinerlei Verpflichtung. Es entstehen keinerlei Kosten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der vzbv keine Verbraucherberatung im Einzelfall anbietet. Wenden Sie sich dafür bitte an die Verbraucherzentrale in Ihrer Nähe. Die Kontaktdaten finden Sie unter www.verbraucherzentrale.de.


Weitere Informationen

» vzbv.de | Ärger mit Partnervermittlern?
» vzbv.de I Hier können Sie Ihren Fall schildern.

Alle Pressemitteilungen zu Musterfeststellungsklagen auf vzbv.de